Ring mit Skarabäus

Ring mit Skarabäus

Vulci (?)
Ende 6. Jh. v.Chr.
Gold und Karneol
Höhe 1 cm; Breite 1,3 cm; Dicke 0,8 cm
Inv. 13174

Drehbarer Pseudo-Skarabäus, eingelegt in einen Ring aus Glattgold. An der Unterseite des Skarabäus ist mit großem Geschick und großer Sorgfalt die Waffenübergabe seitens der Thetis an Achilles eingraviert. Der Skarabäus wird einem Graveur vermutlich ostgriechischer Herkunft zugeschrieben, der in Etrurien tätig war und üblicherweise als "Master of the Boston Dionysos" bezeichnet wird. Aufgrund der Ikonografie, die unter den Heldentaten ausgewählt wurde, ist dieser Ring einem engen Kreis der männlichen Aristokratie zuzuordnen, wo man sich gern mit Helden der griechischen Mythologie identifizierte.